Unwort des Jahres: Alternativlos

Dieses Wort wählte eine Jury, unter Leitung des Germanisten Horst Dieter Schlosser, aus 1120 Vorschlägen zum Unwort des Jahres.

Angela Merkel benutzte es im März im Zusammenhang mit der Finanzhilfe für Griechenland und seither findet es immermehr beliebtheit bei Politikern.

Weitere Vorschläge waren:

„Integrationsverweigerer“, „Steuersünder“, „Schwarzsparer“, „Brückentechnologie“ und „Sparpaket“.

Das „Unwort des Jahres“ wird seit 1994 Jährlich von einer unabhängigen Jury gewählt und veröffentlicht. Die Aktion Unwort des Jahres definiert Unwort als „[…] Wörter und Formulierungen aus der öffentlichen Sprache, die sachlich grob unangemessen sind und möglicherweise sogar die Menschenwürde verletzen. (Quelle: Wikipedia)

Die Unwörter von 1991 bis Heute:

  • 2010 alternativlos
  • 2009 betriebsratsverseucht
  • 2008 notleidende Banken
  • 2007 Herdprämie
  • 2006 freiwillige Ausreise
  • 2005 Entlassungsproduktivität
  • 2004 Humankapital
  • 2003 Tätervolk
  • 2002 Ich-AG
  • 2001 Gotteskrieger
  • 2000 national befreite Zone
  • 1999 Kollateralschaden
  • 1998 sozialverträgliches Frühableben
  • 1997 Wohlstandsmüll
  • 1996 Rentnerschwemme
  • 1995 Diätenanpassung
  • 1994 Peanuts
  • 1992 ethnische Säuberung
  • 1991 ausländerfrei

Als Unwort des 20. Jahrhunderts zählt: Menschenmaterial

Advertisements

Über DerBeile

Ü-30 Jähriger Lüner Borusse, verheiratet, 3 Kinder. Geboren im Norden Deutschlands. Vor langer Zeit in den Ruhrpott gewandert. NUR der BVB Zeige alle Beiträge von DerBeile

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s