Archiv der Kategorie: Bundesliga

[BVB] Leitner kommt

Das Toptalent Moritz Leitner (17) kommt zum BVB.

Der Mittelfeldspieler des TSV 1860 München erhällt einen Vertrag bis 2015. Leitner wird zwar vom BVB gekauft aber auch direkt wieder ausgeliehen bis zum 30. Juni 2011. Er folgt Sven Bender (21) zum BVB, der bereits 2009 von den Löwen kam.
Damit setzte sich der BVB gegen Mitbewerber wie den FC Bayern München und Bayer Leverkusen durch.

Die Ablösesumme soll im sechsstelligen Bereich liegen.

Advertisements

Das 1:1 gegen Hoppenheim…

Jaja. Da haben die Hoffenheimer gedacht, sie hätten die 3 Punkte in der Tasche.

Da haben sie die Rechnung aber ohne Toni gemacht. Hier nochmal der absolut geile Freistoss mit Kommentar von Boris Rupert (völlige Extase ;-)):

http://www.youtube.com/v/X404tC-8yjw?fs=1&hl=de_DE

Also ich gebe Boris zu 100% recht mit seiner Meinung…


Wochenende

Das letzte Wochenende hatte es wieder in sich.

Wo der Freitag noch in etwas ruhe endete, fing der Samstag schon stressig an. es stand das Fußballturnier in der Soccer-Hall an. Nun hatten meine Jungs einen Kumpel über Nacht und somit mussten 3 Kinder versorgt und fertig gemacht werden. Nachdem die Meute gestillt und fein rausgeputzt war (Trikot und Jogginganzug an), durften auch meine Frau und ich uns fertig machen. Naja, das Ergebnis des Turniers ist ja in einem anderen Beitrag zu lesen.

Nachmittags haben wir dann die beiden Jungs zu Schwiegereltern verfrachtet und sind dann erstmal gemütlich essen gegangen. Syrtaki in Lünen ist echt eine riesen Empfehlung. Der Sohn der Besitzer spielt ebenfalls bei den Teufelskerlen. Dannach nach Hause und den rest des Abends TV geschaut.

Sonntag früh haben wir beiden uns dann fein gemacht. Um halb Zwölf ging es nach Dortmund. Brunch bei einem Bekannten. Anschliessend einige Runden Kickern + Bier und dann nach Hause (Westfalenstadion Signal Iduna Park). Absolute Hammer Stimmung, wie man es aus Dortmund nunmal kennt. Das Spiel war dann nicht so berauschend und die Schiedrichterleistung erinnerte an die vom Sevilla Spiel. Der Stimmung tat das allerdings keinen abbruch und als DaSilva dann in der Nachspielzeit (90+3) auch noch den Ausgleich schoss… Nee, war schön 🙂

Nach dem Spiel noch ein kleines Bierchen und ab zu Schwiegereltern, die Kinder holen. Auf der Heimfahrt mussten wir den Kindern dann alles vom Stadionbesuch erzählen. Bei einem Tee am abend (war doch recht kalt im Stadion) erzählten die Jungs dann noch von Ihrem Ausflug zum Flughafen. Dann ins Bett um eine neue Woche Kindergarten, Schule und Nachtschicht zu beginnen.


[Song] 99 Punkte (supported by schwatzgelb.de)

Bin Gestern überall im Netz auf dieses Lied aufmerksam gemacht worden.

Jetzt muss ich es auch mal bloggen:

99 Punkte (supported by schwatzgelb.de) by DerMuri

Bereits beim DFB-Pokalspiel gegen Wacker Burghausen hatte der Muri einen super Song produziert, der den ganzen Tag bei Radio 91.2 lief.


Spitzenreiter

Der BVB wollte am gestrigen Freitag erstmals seit 2624 Tagen an die Tabellenspitze der Fussballbundesliga springen. Zumindest für eine Nacht gelang das auch. Der BVB siegte in letzter sekunde mit 2:1.

Die erste Chance hatte Lucas Barrios, die er allerdings knapp am Tor der Kölner per Kopf vorbeidrückte (6.). Im direkten Anschluss Riesenglück für den BVB. Lukas Podolski traf mit einem wunderbaren Schuss „nur“ das Lattenkreuz. Den Nachschuss parrierte Roman Weidenfäller glänzend.

Nur wenige Minuten später versuchte Barrios sein Glück erneut per Kopf, scheiterte diesmal allerdings an der Latte (16.).

Das Tor selber wurde dann von Kuba eingeleitet. Kuba links mit kurzpass auf Sahin der schlägt den Ball an den zweiten Pfosten wo erneut Barrios seinen Kopf hinhällt aber wieder nur Alluminium trifft. Der Ball fäjllt Kuba vor die Füße und von dort ins Netz zum 0:1 aus Kölner Sicht.

Bis zur Pause blieb es dann auch bei der verdienten Führung.

Die zweite Hälfte konnte ich dann nur noch über Radio (91.2) verfolgen, was der Spannung aber nichts anhaben konnte. Vielmehr begannen die Kölner den Druck aufzubauen und somit gelang dann Podolski der Ausgleich in der 86. Minute. Poldi liess sich nach dem Tor zu einer äußert Dummen Getse hinreissen indem er per Hand ein provokantes 3:0 (Ergebnis des Länderspiels Deutschland – Türkei) richtung Sahin warf. Dieser war es dann, der nach traumpass Götze den Ball zum 2:1 Siegtreffer einschob (90+1). Bei seinem Freudenlauf kreutzte er Poldis weg, warf sich auf die Knie und zeigte mit dem Finger auf Poldi.

nuri

Poldi wurde daraufhin auf seiner Facebook Seite überlst beleidigt.  Bereits vor dem Spiel wurde der Mannschaftsbus der Borussen von Kölner Chaoten mit Steinen beworfen und beschädigt. Verletzt wurde dabei Niemand.

Nun noch die Tabelle 😉 :
Tabelle


BVB Netradio

Jeder kennt Norbert Dickel, den Held von Berlin. Kennt Ihr auch Boris Rupert?
Die beiden ergeben ein perfektes Paar, wenn es um ein BVB Spiel geht.
Wer also nicht im Stadion ist, der sollte unbedingt mal reinhören.

Das „BVB-Netradio“ überträgt in dieser Saison alle Pflichtheimspiele – sofern sie nicht live im Free-TV gesendet werden – und alle Auswärtsspiele in der Bundesliga.

Bei den Heimspielen besonders schön: Man kann Live bei der Aufstellung dabei sein, die Norbert Dickel vor jedem Spiel überragend präsentiert. Man bekommt die ganze Stadionatmosphäre direkt nach Hause.

weiterlesen


Was ein Wochenende

Wochenende. Was war daran schön?

Fangen wir mal ganz ruhig an. Donnerstag 14 Uhr: Endlich Feierabend und Wochenende.

Also an diesem Wochenende gab es keine Bundesliga, da die Deutsche Nationalmannschaft bekanntlich ein Qualifikationsspiel hatte. War auch ganz nett. Ein 3:0 gegen die Türkei und Gruppenerster. Das bedeutete allerdings auch, das es keine Bundesliga gab und damit auch keinen BVB. Also gleich weiter zum Samstag.

Früh aufstehen war angesagt. F1-Jugend Turnier in Waltrop. Also 9 Uhr Treffen und gemeinsam nach Waltrop gurken. Die Vorrunde setzte sich aus 8 Mannschaften zusammen und unsere begannen überraschend aufgeweckt. Insgesamt war die Vorrunde stark abgespielt. 6 Siege und ein Unentschieden also Gruppenerster mit 12:1 Toren. Dann kam das Viertelfinale und das Caos. Nach 70 Minuten Spiel (7 Vorrundenspiele a 10 Minuten) waren die „Teufelskerle“ ausgepauert und bei der Wärme (ca. 26 Grad) ziemlich platt. Nach frühem Rückstand schossen die Jungs doch noch den Ausgleich. Mein Sohn muss sich allerdings das Tor mit seinem Sturmpartner teilen. Beide hatten die gleiche Idee und drückten den Ball gemeinsam über die Linie (war echt spektakulär). Doch die Freude hielt nicht lang und wir verloren mit 2:1. Wir waren dann gegen 17 Uhr wieder zuhause.

Sonntag morgen ging es zum Drachenfest. Schon von weitem sahen wir die Drachen am Himmel. Immer wieder ein schönes Bild. Auch auf dem Gelände des Segelflugplatzes, wo jedes Jahr das Drachenfest statt findet, war ordentlich was los. Zu meine Favoriten zählten diesmal die französischen Formationsflieger und der Clan Ironforge. Die jungs aus Hamm brachten ein wenig Schottischen Festspielgeist nach Lünen und überzeugten beim putting the stone, also Steinweitwurf.

Später dann noch ein langer spätsommerlicher Spaziergang richtung Garten und zurück und der Sonntag war auch wieder vorbei.

Also Bis auf den Bundesliga ausfall und die Viertelfinalniederlage der Teufelskerle war es doch ein schönes Wochenende.


Wusstet Ihr: Deutscher Meister – Rapid Wien

Sieht komisch aus, ich finds irgendwie Geil.

Rapid Wien war mal deutscher Fußball Meister. Hier die Erklärung:

Austragungsmodus 1933 bis 1944

Die Machtübernahme der NSDAP führte zu einer umfassenden Reform des Spielbetriebes in Deutschland. Die großen traditionsreichen Regionalverbände wurden aufgelöst. An ihre Stelle traten 16 Fußballgaue, in denen als höchste Spielklasse so genannte Gauligen eingerichtet wurden. Die 16 jeweiligen Gauligameister durften an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft teilnehmen.

Auch der Austragungsmodus der Meisterschaftsendrunde wurde geändert. Die 16 Teams spielten zunächst in vier Vorrundengruppen in Hin- und Rückspielen die jeweiligen Gruppensieger aus, die im K.O.-System (Pokalmodus) den deutschen Meister ermittelten. Diese Reform stellte einen enormen Konzentrationsprozess im deutschen Fußball dar.

Bis 1938 blieb die Zahl der Gaue konstant, dann erhöhte sich ihre Zahl, zunächst durch die Angliederung neuer Territorien (z. B. Elsass, Österreich, Sudetenland) dann durch Aufteilung der Gaue, da durch die Kriegseinwirkungen des Zweiten Weltkrieges lange Reisen zu Auswärtsspielen nicht mehr durchgeführt werden konnten. So gab es in Deutschland in der Saison 1942/43 insgesamt 29 Gaue (1943/44 31 Gaue) und man kehrte bei der Endrunde 1941/42 wieder zum reinen Pokalmodus zurück.

1941 wurde somit Rapid Wien deutscher Meister nachdem man den FC Schalke 04 am 22. Juni 1941 im Berliner Olympiastadion mit 4:3 besiegte.

Rapid Wien steht sogar auf der Meisterschale:

Meisterschale

Quelle: Wikipedia, Foto: Beile


BVB gelingt bester Saisonstart

Borussia Dortmund hat am siebten Spieltag der Fussball-Bundesliga den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte perfekt gemacht und den Bayern einen Historischen Fehlstart bescherrt.

Die Bayern dominierten über weite Strecken die erste Hallbzeit und wurden schliesslich Opfer ihrer Abschlussschwäche. Zunächst vergab Gomez, frei stehend vor BVB-Torwart Roman Weidenfeller aus kurzer Distanz (7.), dann blieb er im Strafraum an Neven Subotic hängen (26.). Kurz vor der Pause scheiterte Gomez am überragenden Weidenfeller (41.), drei Minuten später landete sein Kopfball knapp neben dem Dortmunder Tor.

Bis zu diesem Zeitpunkt hing mir das unglückliche 0:1 gegen FC Sevilla am Donnerstag im Kopf. Doch die zweite Hälfte sollte völlig anders aussehen.

Lucas Barrios überwand den bis dahin fast „Arbeitslosen“ Butt mit seinem Treffer zum 1:0 (52. Minute) und liess Hoffung für einen Schwarzgelben Sieg aufkommen. Den besiegelte nur 8 Minuten später Nuri Sahin mit einem direkt verwandelten Freistoss ins rechte obere Eck. Der BVB lies sich diesen Sieg auch nicht mehr nehmen und die Fans feierten bis weit nach Spielende die Mannschaft und den Trainer.